Bayerische Schimpfwörter St bis Su




Stadterer, der [schdå:dàrà]abfällig für: Großstadtbewohner, Städter, Stadtmensch
Stadtfrack, der [schdå:dfràgg]siehe Stadterer
Stangerlaff, der [schdàngàlaff]Angeber, Großkotz, Protz
staubiger Bruder, der [schdauwigàbrdà]unzuverlässiger, nicht vertrauenswürdiger Mensch
Steften, der [schdäffdn]derber, grober, ungehobelter Kerl
Stehlratz, der [schdäirazz]Dieb, Langfinger
Stierbeidl, der
Stierbeutel, der [schdbaidl]
gemeiner, rücksichtsloser, sturer Kerl
Stiergnack, das [schdgnàgg]
sturer, uneinsichtiger, unnachgiebiger Mensch
Stingel, der [schdingl]fauler Bursche, Faulpelz, Nichtsnutz
Stockfisch, der [schdogfisch]langweiliger, wortkarger (verstockter) Mensch
Stoffel, der [schdoffe]Primitivling, Prolet; ungehobelter Kerl
Stopsler, der [schdobbslà]Murkser, Pfuscher
Strawanzer, der [schdràwànnzà]Herumtreiber, Taugenichts
Streber, der [schdre:wà](übertrieben) ehrgeiziger Mensch in Schule oder Beruf, der (meist) von Mitschülern oder der Kollegenschaft wegen seiner guten Leistungen ausgegrenzt und verachtet wird
Streberbatzen, der [schdre:wàbazzn]siehe Streber
Streithammel, der [schdraidhàmme]streitsüchtiger Mensch
Streithansl, der [schdraidhànsl]siehe Streithammel
Striezi, der [schdri:ze]1Gauner, Herumtreiber, Strolch 2Zuhälter
Stumpen, der [schdummbbm]kleinwüchsiger Mensch
Stutzkopf, der [schdu:zkobf]beschränkter, einfältiger Mensch
Suckel, die [Suggl]Ferkel, Schwein (im Sinne von „Schmutzfink“)
Süffling, der [si:fling]Säufer, Trinker
Süßling, der [ssling]Schmeichler, Schöntuer

nach oben